Wir sparen Strom (auf).

Ab sofort sparen wir nicht nur Strom im Verbrauch – wir sparen ihn auch für Stunden auf, in denen die neue Photovoltaikanlage keinen eigenen Strom produziert. Der Solarstromspeicher hat eine Kapazität von rund 70 Kilowattstunden.

+ Erich, wir speichern seit Kurzem den selbst produzierten Solarstrom. Welche Leistung hat die Anlage?

Wir haben den Solarspeicher bewusst in einem zweiten Schritt angeschafft. Wir wollten erst Erfahrungen mit der Anlage und unserem Verbrauch sammeln. Die Nutzung hat gezeigt, dass die Anschaffung eines 70 Kilowattstunden-Speichers durchaus Sinn macht. Wir nutzen heute so 90 Prozent unseres Stromverbrauchs aus eigener Quelle.

Die Immobiliengesellschaft der KMS hat dazu ein Investitionsvolumen von knapp 70 Tausend Franken getätigt, allerdings vom Kanton Thurgau rund 15 Tausend Franken subventioniert bekommen.

+ Wie lange hält der Speicher während eines normalen Bürotages?

Während den normalen Bürozeiten versorgt uns unsere Anlage zu 100 Prozent und mehr. Einzig in der Nacht beziehen wir im Moment noch Strom aus dem Netz. Hier haben wir noch Optimierungsmöglichkeiten. Mit dem Stromüberschuss, den wir im Moment tagsüber noch ins Netz einspeisen, werden wir künftig schon während dem Tag Wasser aufheizen. Die Wärmepumpe wird so über Nacht entlastet.

 

 

Geräte wie die Wärmepumpe und Küchengeräte sind die grossen Stromfresser. Bei der Beleuchtung beispielsweise haben wir bewusst auf Installationen mit geringem Verbrauch geachtet. Und auch die Klimaanlage kann an sonnigen Tagen mit gutem Gewissen laufen. An solchen Tagen produzieren wir genügend Strom.
Erich Kleinhans, CEO

+ Die Immobiliengesellschaft der KMS investiert stets in neue Technologien. Wann wird der Speicher amortisiert sein?

Wir gehen heute von einer Lebensdauer von 20 bis 25 Jahren aus. Ich habe in der Kalkulation mit 20 Jahren gerechnet. Nach diesem Zeitraum wird der Speicher zu Zweidrittel amortisiert sein. Es bleibt also ein Anteil, den wir bewusst in unsere ökologische Vorbildfunktion investieren.

Die Stromkosten werden in Zukunft voraussichtlich weiter steigen. Damit lohnt sich unsere Investition erst recht.

+ Einige KMS-Mitarbeitende haben Wohneigentum. Was ist deine Empfehlung? Sollen sie privat in eine Solaranlage oder sogar Speicher investieren?

In privaten Haushalten lässt sich mit dem eigentlichen Stromsparen sicher am meisten bewirken. Vor einer Investition in eine Photovoltaikanlage oder sogar einen Speicher sollte das eigene Nutzverhalten analysiert werden. Die heutigen Photovoltaikanlagen sind unterdessen sehr effizient und kostengünstig und machen durchaus Sinn. Ein Speicher ist dann sinnvoll, wenn tagsüber wenig Strom genutzt wird.

Erich prüft gerade, ob die neuen Speicher-Elemente Wärme abgeben.

 

Mehr zu Erich Kleinhans…