Offenheit ist ein Türöffner.

Fabian Bühler schätzt die zielorientierte Zusammenarbeit auf Bereichsleiterebene sehr. Auf Teamebene sieht er noch das Potenzial, Zäune abzubauen. Offenheit, sagt er, sei dafür eine wichtige Voraussetzung.

+ Fabian, innerhalb des Bereichsleiter-Gremiums bist du am wenigsten mit der KMS-Geschichte verbandelt. Mit gesunder Aussensicht: Wie gut funktioniert heute die bereichsübergreifende Zusammenarbeit schon?

Auf Bereichsleiterebene funktioniert die Zusammenarbeit schon sehr gut. Auch wenn in wichtigen Meetings ein Bereichsvertreter einmal fehlt, können wir uns gegenseitig darauf verlassen, dass die Gesamtsicht bei Entscheiden einfliesst.

Auf Teamebene haben wir meines Erachtens sehr gute Beispiele, jedoch auch noch Handlungsbedarf.

+ Jeder Bereich hat für die folgenden Jahre Handlungsfelder definiert. Welche Prioritäten habt ihr im Service Desk festgelegt?

Im ersten Halbjahr hat uns die Verbesserung unserer Prozesse sehr beschäftigt. Bei den kommunalen Auslieferungen beispielsweise konnten wir den Prozess auf ganzer Linie optimieren.
Im weiteren Verlaufe des Jahres wollen wir die Reaktion auf offene Tickets verbessern. Und wir werden unser Know-how in Anlehnung an die Gilde-Fachteams ausbauen.

+ Der Service Desk ist in den Kafe-Prozess eingebunden. Welcher konkrete Nutzen hat sich daraus bereits ergeben?

Wir haben grundsätzlich täglich die Möglichkeit, an den Stand-Ups dabei zu sein. Das baut einerseits die Distanz ab, verhindert aber auch unnötiges Mail Ping-Pong. Wir können unsere Fragen gebündelt an die Entwicklung richten.

Fabian Bühler verlässt das Nest ab und zu bewusst, um sich neue Impulse von aussen zu holen.

 

+ Welche Handlungsfelder liegen dir im Product Management besonders am Herzen?

Im Vordergrund steht der Abschluss des RfCs 4.0 bis Ende 2020 sowie die Initialisierung von nest.deq. Die zweite Phase des Refactorings wird eine Transformation der Teams in neue Fachthemen erfordern. Wir wollen die bestehenden Sprint-Teams dabei möglichst bestehen lassen.

Zudem releasen wir in Kürze die Produktdokumentation an unsere Kunden und motivieren sie, diese bei ihren Meilensteintests zu nutzen. Und wir wollen mehr Transparenz über unsere Planung und Auslastung erhalten, indem wir eine Roadmap für die jeweils bevorstehenden Sprints erstellen.

+ Ihr werdet einen grossen Einsatz rund um die GAP-Analysen haben. Welche Aufgaben fallen konkret an?
Der Lead dafür liegt im Professional Services. Wir werden unser Know-how einbringen, sei es an den Initial-Workshops, an Gilde-Meetings oder auch in die Dokumentation.

+ Schliessen wir das Feld: Sind wir manchmal betriebsblind? Was hilft dagegen?

Ja, ich glaube, das sind wir von Natur aus. Wir sollten öfters eine Meta-Ebene einnehmen, uns reflektieren und ab und zu unseren Mikrokosmos KMS verlassen und uns Input von anderen Unternehmen holen.

Weitere Interviews mit Fabian Bühler…