Das I-Team ist am Werk.

Es arbeitet hauptsächlich im Hintergrund und verbessert nest laufend. Das Integration-Team – nun seit vier Monaten am Werk. Die sieben Bereichs-Vertreter haben eine gemeinsame Vision: nest soll aus einem Guss daherkommen.

+ Patrick, das Integration-Team operiert seit rund vier Monaten im Hintergrund. Was ist eure Vision?

Wir wollen einen reibungslosen Ablauf der Prozesse in den verschiedenen Bereichen sicherstellen und bereichsübergreifende Themen abstimmen. Wir stehen den einzelnen Teams für solche Themen zur Verfügung. Und wir achten darauf, dass nest wie aus einem Guss wahrgenommen wird.

+ Was habt ihr in der kurzen Zeit bereits erreicht?

Wir haben unsere Zusammenarbeit aufgebaut und bereits gestärkt, ein besseres Verständnis für die unterschiedlichen Bereiche entwickelt und diverse kleine Verbesserungen umgesetzt. Wir sind nicht unbedingt da für die grossen Würfe. Wir tragen mit unserer Arbeit zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess bei.

+ Die Herausforderungen sind in der jetzigen Phase der Produktentwicklung bestimmt anspruchsvoll. Wie geht ihr eure Themen an?

Jeder Bereichsverantwortliche sammelt die Themen aus seinem Bereich und bringt sie, sofern diese nicht bilateral geklärt werden können, mit ins Integration-Team. Für jedes Treffen führen wir eine Traktandenliste, auf der wir dann gleich die definierten Massnahmen festhalten.

+ Und wie hat sich euer Gremium organisiert?

Wir treffen uns im Drei-Wochen-Rhythmus. Jedes dritte Mal haben wir ein längeres Meeting, das ungefähr zwei Stunden dauert. Wir haben in unserer Planung ein vordefiniertes Zeitbudget, das wir für die bereichsübergreifenden Themen einsetzen.

Ich koordiniere das Vorgehen. Entscheide fällen wir gemeinsam.

Es arbeitet hauptsächlich im Hintergrund und verbessert nest laufend. Das Integration-Team – nun seit vier Monaten am Werk. Die Bereichs-Vertreter haben eine gemeinsame Vision: nest soll aus einem Guss daherkommen.

+ Welche Themen werden euch in den nächsten Monaten beschäftigen?

Im Moment sind es vor allem Themen aus dem Refactoring beziehungsweise aus der täglichen Arbeit, die wir koordinieren. Wir können so den DevOps-Gedanken noch weiter festigen.

+ Und was sind die langfristigen Ziele?

Wir wollen uns als I-Team noch besser etablieren, brauchen dazu aber den Input aus den verschiedenen Teams. Oftmals können wir uns Arbeit ersparen, wenn wir uns innerhalb der Bereiche und Kafe-Teams noch besser austauschen. Zudem müssen wir noch vermehrt daran arbeiten, dass nest wie aus einem Guss daherkommt.

Was Patrick sonst noch tut…

Jobs & Karriere